Digitale Visitenkarte: Warum brauche ich ein Xing-Profil?

Berufsnetzwerke professionell nutzen

Das Internet gehört heutzutage zur Jobsuche dazu. Stellenbörsen, persönliche Webseiten und Blogs werden sowohl für Bewerber als auch für Arbeitgeber immer relevanter. Berufsnetzwerke wie Xing und LinkedIn sind nicht mehr wegzudenken – gerade für Pharmareferenten im Außendienst, die ein großes Netzwerk pflegen. Mit einem professionellen Profil in solch einem Berufsnetzwerk können Sie auch als Jobbewerber punkten.

Das größte und relevanteste Berufsnetzwerk im deutschsprachigen Raum ist Xing. Hier sind mittlerweile über zehn Millionen Mitglieder dabei, täglich Kontakte zu knüpfen, sich über Stellen bzw. Bewerber zu informieren oder auf Events, in Fachgruppen und mithilfe von Branchen-News beruflich auf dem Laufenden zu bleiben.

Für Pharmareferenten, die als Schlüsselposition zwischen Wissenschaft und Ärzten unzählige Kontakte knüpfen und pflegen, kann ein Berufsnetzwerk von Vorteil sein. Auch Jobinteressierte haben hier die Möglichkeit, ein wichtiges Netzwerk aufzubauen, sich über Neuigkeiten in der Pharmabranche zu informieren und vor allem: ein positives und detailliertes Bewerberprofil anzulegen, das künftige Arbeitgeber beeindruckt. Zwar sind Anschreiben und Lebenslauf noch immer das wichtigste Instrument bei Bewerbungen – aber immer mehr Arbeitgeber suchen auch online nach Informationen zu einem Kandidaten.

10 Tipps für ein professionelles Profil in Berufsnetzwerken

  1. Das richtige Foto
    Verwenden Sie ein Porträtfoto, das Sie auch für eine Bewerbung nutzen würden. Achten Sie auf die Merkmale Fotoqualität, Ausdruck, Sympathie. Von privat geschossenen Bildern wie Urlaubsfotos ist abzuraten, dennoch sollte auch das professionelle Foto authentisch sein.
  2. Detaillierter Lebenslauf/Berufserfahrung
    Machen Sie detailliert, aber nicht ausschweifend alle Angaben zu Ausbildung und Lebenslauf. Achten Sie darauf, dass keine zeitlichen Lücken ohne Informationen vorhanden sind.
  3. Erfolge/Auszeichnungen angeben
    Haben Sie besondere Erfolge gefeiert, Auszeichnungen erhalten oder spezielle Kenntnisse? Diese dürfen in Ihrem Profil nicht fehlen (bei Xing z. B. unter „Auszeichnungen“ oder „Ich biete“). Hier ist kein Platz für falsche Bescheidenheit, sondern die Gelegenheit, zu glänzen!
  4. Die Kurzbeschreibung
    Formulieren Sie einen kurzen, aber prägnanten Text über sich. Die Kurzbeschreibung ist z. B. bei Xing ein Feld, dass bei Suchanfragen neben dem Foto angezeigt wird. Es wird also häufig zuerst gelesen. Seien Sie hier präzise und betrachten Sie es als Möglichkeit zur „Eigenwerbung“.
  5. Ich suche …
    Suchen Sie Kontakte, eine Stelle, Neues aus der Pharmabranche? Auch hier sollten Sie ganz konkret formulieren. Headhunter oder Personaler aus Unternehmen orientieren sich gerne an diesen Angaben.
  6. Das Netzwerk aufbauen
    Ein Profil in einem Berufsnetzwerk ohne Kontakte macht einen eher negativen Eindruck. Wenn Sie sich dazu entschließen, ein Profil anzulegen, dann legen Sie auch los mit dem Netzwerken! Hierbei zählt nicht nur die Anzahl der Kontakte, sondern auch die Relevanz. Gerade, wenn Sie Ihre Kontaktpfade für andere sichtbar machen, sollten Sie sich bewusst sein, dass auch Ihre Kontakte auf Sie zurückfallen: Sie geben Aufschluss über Ihr Engagement in der Branche und über Ihre „Wichtigkeit“.Dennoch: Vermeiden Sie es, jedem wichtigen Kontakt eine Anfrage zu senden. Ein gutes Netzwerk ist eine langfristige Investition, die behutsam aufgebaut und auf Geben und Nehmen sowie persönlichen Kontakten basieren sollte. Fragen Sie also zuerst solche Kontakte an, die Sie bereits kennen. Schreiben Sie immer eine Nachricht dazu.
  7. Sichtbarkeitseinstellungen nutzen
    Überlegen Sie sich, wie auffindbar Ihr Profil im Internet sein soll. Oft haben Sie die Wahl, ob Ihr Profil nur für Mitglieder des Netzwerks oder auch für Nicht-Mitglieder (z. B. über Suchmaschinen) auffindbar sein soll. Zusätzlich können Sie entscheiden, wer Ihre Kontakte und Profil-Aktualisierungen sehen darf.Wenn Sie aktiv auf Jobsuche sind, sollten Sie Ihre Profilsichtbarkeit nicht zu sehr einschränken. Wägen Sie ab zwischen der Sichtbarkeit Ihrer Daten und dem Vorteil durch mehr Reichweite. Im Zweifel geben Sie nur Daten an, die unproblematisch sind, und schränken Sie die Sichtbarkeit z. B. nur für Kontaktdaten ein.
  8. Die richtigen „Schlüsselbegriffe“
    In Berufsnetzwerken wird oft nach bestimmten Begriffen gesucht. „Pharmareferent“ kann z. B. einer davon sein. Taucht dieser Begriff auch in Ihrem Profil auf, wird es in der Ergebnisliste des Suchenden angezeigt. Überlegen Sie sich also relevante Branchenbegriffe und fügen Sie diese gezielt Ihrem Profil hinzu. So machen Sie sich besser auffindbar – z. B. für nach Bewerbern suchenden Unternehmen und Headhunter.
  9. Vollständigkeit und Aktualität
    Achten Sie darauf, dass Ihr Profil vollständig ausgefüllt und aktuell ist. Fehlende oder veraltete Angaben bzw. Unterschiede zu Ihrem schriftlichen Lebenslauf sind natürlich nicht unbedingt von Vorteil.
  10. Profile verknüpfen
    Überlegen Sie sorgfältig, ob Sie Ihr Profil mit anderen Social-Media-Profilen verknüpfen möchten. Ein privates Facebook-Profil sollte es eher nicht sein. Twittern Sie aber z. B. professionell über die Pharmabranche, kann diese Verknüpfung durchaus Sinn machen.

 

Ein Vorteil, den Berufsnetzwerke bieten, ist, dass Sie automatisch über Neuigkeiten zu Ihren Kontakten auf dem Laufenden gehalten werden: Wer hat gerade Geburtstag, wer einen neuen Job, wer hat in welcher Fachgruppe etwas geschrieben? Um Ihr Netzwerk zu pflegen, können Sie genau auf solche Ereignisse reagieren. Gratulieren Sie zum Geburtstag bzw. der neuen Stelle oder beteiligen Sie sich an Diskussionen.

Berufsnetzwerke wie Xing und LinkedIn können zwar kostenlos, dann aber nur eingeschränkt genutzt werden. Sogenannte „Premium-Profile“ kosten einen Beitrag, erlauben dann aber den vollen Funktionsumfang.

Für internationale Kontakte bietet sich übrigens das Netzwerk LinkedIn an. Dieses ist ganz ähnlich wie Xing aufgebaut. Tipp: Legen Sie sich auch hier ein Profil an!

1 Kommentar