Kleidung im Hochsommer – was darf ich bei 32 Grad anziehen?

Neueinsteiger fragen uns immer wieder:

„Kleidung im Hochsommer – was darf ich bei 32° anziehen?“

Jeder kennt das Gefühl: Im Laufe des Tages sollen es über 30 Grad werden, man steht morgens vor seinem Kleiderschrank und fragt sich: Was soll ich anziehen? Eine Frage, die unter Umständen sogar diejenigen vor eine Herausforderung stellt, die „nur“ im casual look ins klimatisierte Büro müssen und für die keine bestimmte Kleiderordnung gilt. Aber was ist mit denjenigen, die im Außendienst arbeiten? Was können sie bei hochsommerlichen Temperaturen tragen? Was ist in dieser Branche ok und was sollte man lieber sein lassen? Wichtige Fragen, die vermutlich aufgrund der aktuellen Jahreszeit viele Mitarbeiter im Außendienst beschäftigen und die sogar im Netz stark diskutiert werden. Aus diesem Grund sind wir der Frage nachgegangen und haben ein paar hilfreiche Tipps zusammengestellt, die Sie hoffentlich angenehmer durch die heißen Tage bringen.

Dass ein gepflegtes Äußeres und ein angemessener Kleidungsstil im Außendienst wichtig sind, ist unbestreitbar. Beides trägt in besonderem Maße zum ersten Eindruck einer Person bei, was gerade im Vertrieb von großer Bedeutung ist. Aus diesem Grund sollte die Kleidung stets korrekt sein – auch im Hochsommer. Die Meinungen, was richtig oder falsch ist, gehen allerdings auseinander. In erster Linie ist die Kleiderordnung allerdings Firmensache. Manche Firmen erwarten den Businesslook auch an heißen Tagen, für andere ist ein legereres Auftreten in Ordnung. Schwierig wird es, wenn das Unternehmen keinen eigenen Dresscode vorschreibt. Das kann vor allem Neueinsteiger manchmal vor eine kleine Herausforderung stellen. Daher empfehlen wir, sich zunächst im Kollegenkreis umzuhören, um zu erfahren, welche Kleidung an heißen Tagen in Ordnung ist und welche nicht. Des Weiteren kommt die Wahl der Kleidung gleichwohl auch auf den Kunden an, der am jeweiligen Tag besucht wird. Hier gilt die Faustregel, dass man immer ein klein wenig eleganter sein soll als der Kunde. Das verschafft Seriosität.

Schreibt Ihr Unternehmen bei den hochsommerlichen Temperaturen keinen Dresscode vor, empfehlen wir folgende Tipps zu beachten:

Am besten eignen sich leichte und helle Stoffe, da diese das Licht und somit die Wärme reflektieren, anstatt sie zu speichern. Letzteres ist bei dunklen Farben der Fall. Zusätzlich sollten Sie über den Tag viel trinken und die Klimaanlage im Auto nicht zu kalt einstellen.

Des Weiteren sollte – auch wenn es in der Regel als selbstverständlich gilt – nochmal gesagt werden, dass gerade an besonders heißen Tagen ein gepflegtes Äußeres besonders wichtig ist. Verschwitzt zum Kunden ist ein absolutes No-Go.

Frauen

Frauen haben es bei der Kleiderwahl etwas einfacher als ihre männlichen Kollegen. Sie können z.B. vom Kostüm oder Hosenanzug absehen und stattdessen einen Rock oder ein Kleid tragen. Hier sollten sie jedoch beachten, dass beides mindestens knielang ist. Aber auch schicke Hosen aus einem leichten Leinen- oder Baumwollstoff mit einer Bluse sind angenehm zu tragen. Wichtig ist jedoch, dass die gewählte Kleidung angemessen und ordentlich ist. Man sollte nicht im dünnen Strandkleidchen beim Kunden erscheinen, sondern Businesskleider bzw. -röcke wählen. Auch hier gibt es luftige Schnitte, welche sich durchaus bei Kundenterminen anbieten.

In Bezug auf die Schuhe gehen die Meinungen auseinander. Manche sagen, dass gepflegte Sandalen in Ordnung sind, manche sind der Meinung, man sollte geschlossene Schuhe,wie Ballerinas oder Pumps mit max. 5 cm Absatz tragen. Auch hier empfehlen wir Rücksprache mit den Kollegen zu halten oder evtl. beim Vorgesetzten nachzufragen.

Männer

Die männlichen Kollegen haben es da etwas schwieriger. Sie müssen auch bei sommerlichen Plusgraden lange Hosen und Hemd tragen. Shorts und offene Schuhe sind an dieser Stelle ein absolutes Tabu. Es ist empfehlenswert sich Anzüge in Sommerqualität auszusuchen: Sie sind aus besonders leichten und atmungsaktiven Stoffen, wie Baumwolle, Seiden-Baumwoll- oder Seide-Leinenmischung und angenehm zu tragen. Am besten wählt man helle Farben, wie beige, grau oder einen helleren Blauton, da diese Farben weniger Hitze speichern als schwarz oder dunkelblau.

Abschließend sollte jedoch abermals erwähnt werden, dass es sich bei den oben genannten Tipps nur um Empfehlungen unsererseits handelt. Sollten Fragen zur Kleiderordnung im Hochsommer noch offen geblieben sein, nutzen Sie dies für ein Gespräch mit Ihren Kollegen. Das verstärkt auch das Wir-Gefühl und den Zusammenhalt. Diese helfen Ihnen sicherlich gerne weiter.

Keine Kommentare